Die Folgen des Lockdowns: Die Wichtigkeit der Netzwerkarbeit

Wir möchten Ihnen von einer direkten Erfahrung erzählen.

Es geht um eine begünstigte Person, für die der Verein die Sachwalterschaft ausübt. Eine Geschichte von einer älteren Frau, die gerne die Sonntagsmesse besucht hat, an einem Seniorenkreis teilgenommen und nette Unterhaltungen mit der Nachbarschaft genossen hat. Sie wurde von einer Pflegerin betreut, die ihr einige Stunden am Tag bei der Hausarbeit geholfen hat.

Neue Webinare: "Die psychischen Auswirkungen des lockdowns für Menschen mit Beeinträchtigungen"

Im Rahmen eines vom Arbeitsministeriums und der Provinz Bozen finanzierten Projekts, welches den Gesundheitsnotstand und die Realisierung von Sensibilisierungsarbeit und Fortbildungen von Sachwaltern zum Gegenstand hat, organisiert der Verein im April 2021 vier Webinars, die das Thema “Covid- 19- Die psychischen Auswirkungen des Lockdowns” zum Gegenstand haben.

Familien mit Menschen mit Behinderung zu Zeiten des Corona Virus: Geschichte einer Mutter, die Sachwalterin eines autistischen Sohnes ist

Wir sind dabei Zeugen hinsichtlich der Wirkung des COVID 19 auf das Alltagsleben von Menschen mit Beeinträchtigungen ausfindig zu machen, die durch ihre Berichte  ein Nachempfinden und eine Reflektion jeglicher Art entstehen lassen können, und zwar für alle, die momentan mit doppelten Schwierigkeiten leben müssen, jedoch mit Mut und Schlagfertigkeit diese Situation versuchen zu meistern.

Dieses Mal haben wir Frau C. interviewt, welche seit einigen Jahren Mitglied und Mutter eines autistischen Sohnes ist.

Covid-19: Die Schwierigkeiten der Sachwalter

Wir setzen die Erzählungen der Sachwalter über die Zeit des Coronavirus fort, welche für alle bedeutet, dass Fortbewegungen schwierig  und einfachste Tätigkeiten blockiert sind. Unser Mitglied L, Sachwalterin eines Angehörigen, erzählt von Schwierigkeiten bei Bankgeschäften, weil die Bankinstitute keine Ermächtigungen der Vormundschaftsrichter ohne das Original in Papierform akzeptieren.